Chronik

Aus der Geschichte des Fanfarenzuges „Grün-Weiss“ Bad Salzig e.V.

Begonnen hat es im Sommer 1953, als in einem kleinen Freundeskreis die Idee aufkam einen Fanfarenzug zu gründen – für Bad Salzig etwas völlig Neues.

Im Jahre 1954 nahm der Plan Formen an und man begann, den Willen in die Tat umzusetzen. Da die Mitglieder aus den Reihen der Katholischen Jugend kamen entschloss man sich, den Verein „Kolpingfanfarenzug Bad Salzig“ zu nennen.

Dank dem damaligen Pastor Heinrich Lüssem, der es durch materielle Hilfe ermöglichte, konnte der frisch gegründete Verein mit zwölf Fanfaren und zwei Landsknechtstrommeln seine Arbeit aufnehmen.

Unter Willy Wißkirchen, dem Vater des Gedanken, wurden zahlreiche Einladungen zu Heimatfesten und Karnevalsveranstaltungen entgegengenommen. Man trug die Kluft der Kolpingfamilie – weißes Hemd, schwarze Hose. Durch die Hinzunahme der großen Marschtrommel (Pauke) und der kleinen Trommel (Wirbeltrommel) wurde das klassische Instrumentarium des Vereins erweitert.

Im Jahre 1961 gab es die erste Wandlung im Aussehen des Fanfarenzuges.

Angelehnt an die Farben Bad Salzig’s, wurden weiße Uniformjäckchen mit grünem Revers angeschafft und dementsprechend der Vereinsname in „Grün-Weiss“ Bad Salzig umgeändert.

Da der Stabführer, Willy Wißkirchen, seinen Wohnsitz außerhalb von Bad Salzig nahm, gab er sein Amt an Josef Bock weiter, welcher mit viel Eifer und Idealismus die begonnene Arbeit weiterführte. Mittlerweile konnten sogar Auftritte in den Nachbarländern Belgien und Frankreich durchgeführt werden.

Da es Josef Bock aus beruflichen Gründen nicht mehr möglich war, den Verein noch weiter zu leiten, übergab er 1966 den Tambourstab an Roger Hasenacker.

Im Jahr 1968 änderte sich das Aussehen des Fanfarenzuges zum zweiten Mal grundlegend. Unter dem Gesichtspunkt, zukünftig, austauschbar bei möglichst vielen Körperlängen und –breiten, dabei optisch ansprechend, wurde die seitdem vom Verein getragene Uniform entworfen.

Durch die Hinzunahme von Ventilfanfaren im Jahr 1969 konnte es realisiert werden, nun auch konzertante Musik dar zu bieten. Der Ankauf von Lyren und Helikonen ließ das damalige Repertoire erheblich in der musikalischen Klangqualität steigen.

Die große Anzahl jugendlicher Mitglieder bot uns die Möglichkeit, fortan bei Wettstreiten auch in der Jugendklasse konkurrieren zu können. Unter der Stabführung von Dieter Heftrich und später Jürgen Pies war es gelungen, etliche Erfolge in dieser Sparte zu erzielen.

Ein interessanter Kontrast zur Fanfarenmusik bildete die in 1973 gegründete Jagdhorngruppe für Fürst-Bless-Hörner. Mangels anfangs erwarteter Auftritte im Jagdwesen und fehlendem Ansporn, stellte diese Gruppe nach vier Jahren ihre Aktivität wieder ein.

Nochmals – 1978 – wurde das Instrumentarium durch den Kauf von zwei Sousaphonen erweitert, die dazu beitrugen, den Klangkörper zu verbessern. Gleichenfalls in diesem Jahr wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen und trägt seitdem den Namen Fanfarenzug „Grün-Weiss“ Bad Salzig e.V.

Die Anforderungen auf Wettstreiten wurden immer größer und man hegte den Wunsch, sich musikalisch zu verbessern. Im Jahr 1979 verpflichtete der Verein einen ehemaligen Musiker des Heeresmusikcorps der Bundeswehr.

Kurt Kläser hat es mit unermüdlicher Probenarbeit und Geduld dazu gebracht, uns anhand von Noten zu einer erheblichen Qualitätsverbesserung zu verhelfen. Leider war die „neue Probenarbeit“ nicht „jedermanns Sache“ und so schmolz die Anzahl von ehemals fast 80 aktiven Spielerinnen und Spielern mit der Zeit auf nur 35 Aktive. Wir, das sind alle heutigen Aktiven, sind stolz darauf, dass der Quantitätsverlust nicht gleichzeitig einen Qualitätsverlust bedeutete. Mittlerweile hatte man die musikalische Reife erlangt um die Einflechtung von Kesselpauken, Mellophonen und Ventil-Helikonen zu verwirklichen.

Bedauerlicherweise legte Herr Kläser im Herbst 1983 sein Amt als Probenleiter und Dirigent nieder. Die kommenden vier Monate stellten den Verein auf eine harte Probe.

Im Februar 1984 war gelungen, wieder einen qualifizierten Dirigenten zu finden. Jürgen Sommer führte mit Engagement und Bravour die in 1979 begonnene „neue Arbeit“ fort, und zwar bis Ende 1986.

Dann übernahm Günter Undorf, ein Trompeter des Heeresmusikcorps 300, die Stabführung bis Ende 1989. Auch er machte seine Arbeit gut, war jedoch leider aufgrund seines Dienstes beim Militär nicht immer zur Verfügung bei Auftritten und Konzerten.

Im Jahre 1991 wurde nochmals das Aussehen des Fanfarenzuges (zum dritten Mal) grundlegend verändert. Man wählte eine Uniform im mittelalterlichen Stil, auch nicht zuletzt wegen den Burgen gegenüber von Bad Salzig.

Von 1990 bis Anfang 2004 lag die musikalische Leitung in den Händen von Hermann-Josef Weinand, einem Musiker aus den eigenen Reihen. Er hat sich weitergebildet um neue Musikstücke auf Fanfarenmusik umzuschreiben. Unter Hermann-Josef Weinand ist die Qualität der Musik, welche der Fanfarenzug “Grün-Weiss” Bad Salzig e.V. bietet, ein gutes Stück vorangekommen.

Geführt wird der Verein seit 2000 vom 1. Vorsitzenden Stefan Bach, einem aktiven Fanfarenspieler, der seit Mitte Januar 2004 auch die musikalische Leitung des Fanfarenzuges übernommen hat. Er ist seitdem als Stabführer tätig, hält die Gesamt- und Registerproben im Fanfarenzug ab und dirigiert bei den Auftritten die Musikerinnen und Musiker des Vereins. Unterstützt wird Stefan Bach von Fritz Hanke unserem Ausbilder. Als Dirigent, Musiker und Dozent mit jahrelanger Erfahrung ist er im Fanfarenzug für die musikalische Ausbildung verantwortlich. Fritz Hanke investiert hier viel Zeit und Mühe, nicht zuletzt auch dafür, Musikstücke für die Besetzung in unserem Fanfarenzug umzuschreiben.

Wichtig für einen Verein ist es auch, dass man den Nachwuchs rechtzeitig in die Vereinsführung mit einbindet. So hat der Fanfarenzug Grün-Weiß mit Julian Gras seit 2011 einen 2. Stabführer/ Dirigenten, der Stefan Bach unterstützt bzw. bei Proben und Auftritten den Verein leitet.

Durch einen tragischen Unfall verstarb, wenige Wochen vor Vollendung seines 75. Lebensjahres, der Gründer des Fanfarenzuges, Willy Wißkirchen, in seinem Heimatort Oberwesel. Gern hätte er, wie er immer wieder bekundete, das große Musikfest zum 50-jährigen Jubiläum mit uns gefeiert. Dort sollte Willy auch zum Ehrenmitglied ernannt werden. Der Fanfarenzug Grün-Weiss trauert um seinen Gründer und gab ihm mit einer Fahnenabordnung am 29. Juni 2004 in Oberwesel das letzte Geleit. In den Vereinsfarben Grün-Weiss legten der 1. Vorsitzende Stefan Bach und der Ehrenvorsitzende Heinz Boshoven ein Kranz an seinem Grabe nieder.

2007 hat der Fanfarenzug Grün-Weiß Bad Salzig zwei Schwenkfahnen beschafft, die nunmehr die Bad Salziger Farben insbesondere bei Umzügen in Nah und Fern auch optisch

Seit 1969 hat es der Fanfarenzug Bad Salzig geschafft,  alle 5 Jahre ein großes Musikfest zu veranstalten, zunächst in einem Fabrikgebäude, dann aber in großen  Festzelten. Die Resonanz war von Anfang an, sowohl was die teilnehmenden Vereine als auch die Zustimmung der Bevölkerung anbelangt, erfreulich. Wie in früheren Zeiten noch häufiger üblich, waren auch Wettstreite mit Wertung „groß in Mode“, und sowohl die Bühnenspiele als auch die Marschprüfungen bei Festzügen durch den Heimatort Bad Salzig sind in guter Erinnerung.

Sein 60-jähriges Bestehen feierte der Verein im Jahre 2014 in Verbindung mit der St. Ägidius-Kirmes und einem großen Musikfest. Traditionell wurde freitags mit einer Disco im Festzelt begonnen, die im Gedenken an eine in Bad Salzig über Jahre hinweg als „Kult“ bekannte Diskothek „Penny Lane Disco“ genannt wurde. Dass die Besuche von Gastvereinen etwas nachgelassen haben, liegt wohl auch bei Vielen an der finanziellen Situation und – insbesondere bei Spielmanns-Zügen, am fehlenden Nachwuchs. Immerhin kamen doch fast 40 Vereine am Samstag und Sonntag zum Jubiläum des Fanfarenzuges. Den Ausklang bildete wie immer morgens am Montag der Frühschoppen mit Kirmesbaum-Verlosung und abends der Bad Salziger Heimatabend mit örtlichen Musikvereinen und Tanz-Gruppen. Last but not least darf auch der für den Samstagabend bei vielen Fanfarenzug-Jubiläen schon „übliche“ Große Zapfenstreich nicht unerwähnt bleiben. Sowohl die Musik des Musikverein Harmonie Halsenbach, als auch die Kulisse mit Feuerwehr, Fackelträgern und den Fahnen der Bad Salziger und Bopparder (!) Nachbarschaften, sowie den Grün-Weißen Schwenkfahnen des Fanfarenzuges beeindruckten Gäste als auch die Mitwirkenden gleichermaßen.
Stefan Bach stand bei der Neuwahl des Vorstandes im März 2015 als l. Vorsitzender nach 15 Jahren im Amt nicht mehr zur Verfügung. Verständlich – bei der Doppelbelastung als Vorstand und musikalischer Leiter des Vereins. Leider konnte der neugewählte l. Vorsitzende Frank Mallmann aufgrund gesundheitlicher Probleme sein Amt nur knapp 1 Jahr ausüben, und so wurde im März 2016 Otmar Gras zum derzeitigen l. Vorsitzenden des Fanfarenzuges Grün-Weiß von der Jahreshauptversammlung gewählt.

Für die kommende Zeit gilt es, das Vermächtnis unseres Willy Wißkirchen und der anderen Gründer fortzusetzen, und dies ist uns Verpflichtung und Ansporn zugleich, den Fanfarenzug Grün-Weiß Bad Salzig auch weiterhin als guten Klangkörper in unserm Heimatort Bad Salzig zu erhalten und die Farben „Grün-Weiß“ gut zu vertreten.